Kontakt

Sie möchten einen direkten Draht zu uns? Rufen Sie uns an unter 04101-780547 oder schreiben sie eine Email an verkauf@bioland-frischfleisch.de.

Bio -Fleischerei Fricke GmbH
Waldhof 8
25474 Ellerbek

Bio Zertifikate & Lebensmittelkontrollen

Als Bioland Verbandsmitglied und um den Standards von DE ÖKO 006 gerecht zu werden, lassen wir uns regelmäßig von unabhängigen Prüfstellen auf die Finger gucken. Die aktuellen Zertifikate finden Sie im Downloadbereich.

Frage & Antwort (FAQ)

An unseren Marktständen, in unserem Onlineshop, auf Vorbestellung in unserer Produktionsstädte in Ellerbek, bei unserem Partner Bioland Fleischerei Fricke Osterstraße, in einigen Hofläden in und um Hamburg, in den Hamburger Erdkorn Filialen,  über Frischepost und BioKiste Hamburg. Wir sind jede Woche von Dienstags bis Samstags mit unseren Marktwagen auf Hamburgs Wochenmärkten unterwegs. Wenn Sie zum Beispiel eine etwas größere Bestellung haben und garantieren wollen, dass wir zum Beispiel Ihren Sonntagsbraten dabei haben, haben Sie auch die Möglichkeit zur Abholung auf Ihrem Markt telefonisch oder online vorzubestellen. Mo-Fr. von 8-12 Uhr unter 04101 780547.

Wir bitten erst einmal darum rohes Fleisch mit z.B. einer Kühltasche kühl zu transportieren. Am besten lassen Sie die Lebensmittel bis zum Verzehr verpackt und lagern sie im Kühlschrank bei +4-7°C, getrennt von anderen Lebensmitteln direkt über dem Gemüsefach.

Die Haltbarkeit unsere Produkte ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich und kommt immer auf die Verpackung an. Sie finden in der Beschreibung im Shop unter jedem Produkt die jeweiligen Haltbarkeitsangaben. Beim Besuch an unseren Marktständen geben unsere Fleischermeister selbstverständlich auch gerne Auskunft über Haltbarkeit und Lagerung. Grundsätzlich gilt für nicht-vakuumierte Produkte: Hack, Geschnetzeltes und Brät sind bei +4-7°C ca. 2 Tage haltbar. Geflügel ist max. 6 Tage haltbar, Rind, Schwein und Lamm je nach Teilstück zwischen 6 und 10 Tagen und Wurst und Aufschnitt je nach Produkt 10-21 Tage haltbar.

Laut Gesetz sind in Deutschland zur Herstellung von Lebensmitteln mehr als 300 Zusatzstoffe zugelassen. Die EU-ÖKO Verordnung erlaubt noch 53 Zusatzstoffe. Der Bioland Verband erlaubt nur 24 Zusatzstoffe. Wir verwenden zur Wurstproduktion lediglich Natriumcitrat (E331) und für die beiden Produkte Zwiebelmett und Rindermett, da dies gesetzlich vorgeschrieben ist, Nitritpökelsalz (E250). Details zu Zusatzstoffen und den Bioland Richtlinien gibt es hier.

Grundsätzlich sind kennzeichnungspflichtige Allergene in der Zutatenliste der einzelnen Produkte fett gedruckt. Im Betrieb werden keine Krebstiere, Weichtiere, Erdnüsse und Produkte mit einem höheren Gehalt als 10mg/kg Schwefeldioxid/ Sulfite verarbeitet. Das Vorkommen anderer Allergene in Spuren, ist auch durch sorgfältigste Verarbeitung oder durch Produkte von Zulieferern, nicht ganz auszuschließen.

Wir arbeiten mit Bauern aus der Region um Hamburg zusammen. Unsere Tiere kommen überwiegend aus Schleswig-Holstein, weniger aus Niedersachsen und aus Mecklenburg-Vorpommern.

Bei uns ist alles Handarbeit. Unsere Fleischermeister und Gesellen haben das klassische Handwerk des Fleischers gelernt. Wir arbeiten mit überlieferten traditionellen Rezepturen welche wir in vielen Fällen auf die Verwendung von Bio-Gewürzen abgestimmt haben. Aber auch moderne und abwechslungsreiche Eigenkreationen wie Zum Beispiel die Sweet-Chili Krakauer von unseren Wurstmacher-Meistern sorgen immer wieder für frischen Wind. Das natürlich unter Verzicht auf Geschmacksverstärker, Bindemitteln und Nitritpökelsalz (bis auf die Ausnahmen Zwiebelmett & Rindermett).

Bioland ist der größte und älteste Bio-Anbauverband Deutschlands. Die angehörigen Betriebe sind zu 100% Bio-Betriebe und haben strenge, aus unserer Sicht wichtige Richtlinien zu befolgen, welche dazu beitragen, dass nachhaltig und umweltfreundlich gewirtschaftet wird. Die EG-BIO-Verordnung ist der gesetzliche Mindeststandard für alle die Bio- oder Ökolebensmittel produzieren und anbauen. Zum Beispiel können nach der EG-ÖKO-Verordnung auch nur Teil-Biobetriebe zugelassen werden. Wir finden es aber wichtig, dass wie bei Bioland, Betriebe geschlossene Systeme sind, wo auf dem gesamten Hof nach den wichtigen Richtlinien gewirtschaftet wird und zum Beispiel das Futter der Tiere auch vom selben Hof stammt. Der Bioland Verband vernetzt Verbandsmitglieder, sodass auch kleine Betriebe erfolgreich sein können und man immer genau nachvollziehen kann woher die Tiere oder Produkte kommen. Mal abgesehen davon, dass wir mit den Bauern in engem Kontakt stehen, schafft das einfach Vertrauen.

Bio ist leider nicht gleich Bio. Grundsätzlich gilt aber, dass „Bio“ und „Ökologisch“ geschützte Begriffe sind. Um eine Bio-Zertifizierung führen zu dürfen werden die Betriebe oder Hersteller von Bio-Produkten auf verschiedene Kriterien des guten und nachhaltigen Umgangs mit Tier, Land und Ressourcen geprüft. Die Unterschiede sind hier ausführlich beschrieben und bieten eine gute Übersicht über die Siegel. Besonders wichtig ist uns die Differenzierung zwischen dem EU- und DE-ÖKO Siegel, welche sehr schwer zu erkennen ist. EU-Bio Produkte werde weiterhin logistisch über die ganze Union verteilt. Das hat mit lokalem Wirtschaften und CO2 Reduktion nicht viel zu tun. Bioland gehört zu den strengeren und lokal-vernetzen Verbänden.

Nein, wir verarbeiten ausschließlich Bio-Fleisch.

Nein. Wild lebt in freier Natur und ist z.B. leider auch auf mit Pestiziden belasteten Feldern unterwegs. Dadurch lassen sich die Bioland Richtlinien nicht kontrollieren und einhalten.

Die Tiere werden in Hof nahen EG-Bio-zertifizierten Schlachtbetrieben geschlachtet. Grundsätzlich gilt als Bioland Richtlinie eine Transportdistanz von  maximal 4 Stunden und 200 km um den Tieren Stress zu ersparen.

  Hoch